Lage in Syrien oder Irak kümmert niemanden

Es habe sich herausgestellt, dass es einem Großteil der Länder mit direktem oder indirektem Einfluss auf die Region überhaupt nicht danach ist, dass es Syrien oder Irak wohl ergeht.

Lage in Syrien oder Irak kümmert niemanden

Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan hat im Staatspräsidiumskomplex einen Empfang für Landräte gegeben. Dabei sagte er, dass die Türkei von innen und von außen einem großen Angriff gegenüberstehe. Dieser Angriff erfolge nicht, weil die Türkei ein schwacher Staat ist, sondern weil sie ein starker, ein erstarkender Staat ist. Terrorgruppen würden quasi in Schichten arbeiten, um den Frieden, die Sicherheit und Wohlfahrt in der Türkei zu sabotieren. „Hierfür haben sie alles versucht, den Putschversuch vom 15. Juli z.B., und sie versuchen es immer noch. Es handelt sich immer um dieselben Gruppen, obwohl deren Namen und Rhetorik unterschiedlich sind. Wir nennen sie allesamt Terrorgruppen, und deren Mitglieder Terroristen. Sie alle sind Feinde unseres Staates und unserer Nation“, sagte Erdoğan.

Länder, wo der Kampf gegen die Terrormiliz IS bis vor kurzem Vorrang hatte, würden heute diese Miliz beinahe unter Schutz nehmen, was äußerst bemerkenswert sei.

Projekte, die die Geschichte, Religion, Ethnizität und kulturelle Struktur der Region nicht in Betracht ziehen, würden eins nach dem anderen versagen. Inmitten dieses Chaos versuche die Türkei sowohl für sich selbst, als auch für ihre Brüder und Schwester das Beste zu tun.

Die wahre Lösung liege beim Frieden für Syrien und Irak. Jede Entwicklung in diesen Ländern würde die Türkei unmittelbar beeinflussen.

Es habe sich herausgestellt, dass es einem Großteil der Länder mit direktem oder indirektem Einfluss auf die Region überhaupt nicht danach ist, dass es Syrien oder Irak wohl ergeht.


Keyword: Russland , USA , YPG , PYD , PKK , IS , EU , Irak , Syrien , Türkei

Nachrichten zum Thema