Yıldırım: "Niemand hat die USA nach dem 9/11 nach Beweisen gefragt"

Ministerpräsident Binali Yıldırım hat den gescheiterten Putschversuch am 15. Juli 2016 mit dem 11. September verglichen.

Yıldırım: "Niemand hat die USA nach dem 9/11 nach Beweisen gefragt"

Ministerpräsident Binali Yıldırım hat den gescheiterten Putschversuch am 15. Juli 2016 mit dem 11. September verglichen. Die USA hätten nach dem Terroranschlag vom 11. September gesagt, dahinter stecke die Al Qaida. Niemand habe die USA nach Beweisen gefragt.

Das sagte Ministerpräsident Yıldırım im Interview für den Nachrichtensender CNN. Er beantwortete die Fragen des Moderators Fareed Zakaria und bewertete dabei die Bemühungen der Türkei für eine Auslieferung des Anführers der gülenistischen Terrorvereinigung Fetullah Gülen (FETÖ/PDY), der in den USA lebt.

Yıldırım sagte, am 15. Juli sei ein Putschversuch in der Türkei unternommen worden. In den USA habe sich ein ähnlicher Vorfall am 11. September ereignet. Die USA hätten nach dem 11. September die Al Qaida von dem Anschlag verantwortlich gemacht und niemand habe nach Beweisen gefragt.  

Zakaria fragte, ob die Türkei sich von dem früheren US-Berater für nationale Sicherheit, Michael Flynn, der eine enge Zusammenarbeit mit der Türkei pflegte, eine Auslieferung von Gülen erhofft habe. Flynn habe am Tag der US-Präsidentschaftswahlen ein Schreiben veröffentlicht, in der eine Gülen-Auslieferung befürwortet wurde.  

Ankara habe auf eine Auslieferung gehofft, aber sie hätten im Laufe der Zeit keine Rückmeldung in dieser Richtung erhalten, so Yıldırım. Die Frage, ob die USA der Türkei für eine Auslieferung von Gülen eine Garantie gegeben hat, dementierte der Ministerpräsident. Der Ansprechpartner der Türkei sei nicht Flynn, sondern die US-Regierung, sagte Yıldırım. Die Justizministerien beider Länder seien in Kontakt und die Verhandlungen in diesem Thema würden weiterhin anhalten.

Nach den Worten von Zakaria betrachte Washington die Beweislage als unzureichend. Wenn die Beweise ausreichend wären, würden diese mit der Öffentlichkeit geteilt werden. Daraufhin verglich Ministerpräsident Yıldırım den Putschversuch in der Türkei am 15. Juli mit dem Terroranschlag vom 11. September. Als US-Präsident Bush sagte “die USA sind Angriffen ausgesetzt” habe die Türkei als einer der ersten Länder Soldaten nach Afghanistan entsandt. Die USA hätten erklärt, dass hinter dem 9/11 die Al Qaida steckt, aber niemand habe nach Beweisen gefragt, sagte Yıldırım.    



Nachrichten zum Thema