Yıldırım kritisert schmutziges Spiel der Terrororganisationen

Ministerpräsident Binali Yıldırım hat das schmutzige Spiel der Terrororganisationen scharf kritisiert.

Yıldırım kritisert schmutziges Spiel der Terrororganisationen

Ministerpräsident Binali Yıldırım hat das schmutzige Spiel der Terrororganisationen scharf kritisiert.

Yıldırım bezeichnete die Räumungsarbeiten der DAESH-Terroristen samt ihrer Waffen aus der syrischen Stadt Rakka durch den syrischen Ableger der PKK, PYD/YPG, als „Schande“. Das sagten der Ministerpräsident und der Vizechef der Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei (AK-Partei) Binali Yıldırım vor Fraktionsmitgliedern im Parlament.  

Yıldırım reagierte auf die Zusammenarbeit zwischen den Terrororganisationen PKK/PYD und der DAESH und bewertete das als „Schande“. Zudem kritisierte Yıldırım die Bekämpfung einer Terrororganisation mit einer anderen und sagte, die auf freien Fuß gesetzten DAESH-Mitglieder samt ihrer Waffen aus Rakka würden als erstes in der Türkei, den USA und in Europa neue Anschläge planen.

Zudem kritisierte Yıldırım die Doppelmoral der westlichen Länder im Kampf gegen den Terror. Wenn sie weiterhin an diesem Standpunkt beharren würden, wurde ein böses Erwachen folgen. Yıldırım wies auf die Bedeutung einer Zusammenarbeit im Kampf gegen Terrororganisationen zwischen den Staaten hin.

Gestern hatte der britische Nachrichtensender BBC eine Aufzeichnung veröffentlicht, wie hunderte DAESH-Mitglieder und ihre Familien unter der Beobachtung der US-geführten Koalitionskräfte und unter Einverständnis der separatistischen Terrororganisation PKK/PYD im Oktober aus Rakka ausgefahren wurden.



Nachrichten zum Thema