• Video-Galerie

Staatspräsident Erdogan telefoniert mit NATO-Generalsekretär Stoltenberg

Staatspräsident Erdogan telefoniert mit NATO-Generalsekretär Stoltenberg

Staatspräsident Erdogan telefoniert mit NATO-Generalsekretär Stoltenberg

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg telefoniert.

“Werden jede Maßnahme treffen, um unsere nationale Sicherheit zu schützen” sagte der Staatspräsident beim Telefonat. Wie aus den Quellen des Staatspräsidiums in Erfahrung gebracht werden konnte, wurde beim Telefonat  über die Erklärungen des Sprechers der Anti-DAESH-Koalition gesprochen, der gesagt hatte, dass man im Norden Syrien mit der Terrororganisation PKK/PYD eine Grenz-Sicherheitseinheit“ bilden wird. Erdogan sagte, dass man die Bildung solch einer angeblichen Einheit niemals akzeptieren wird. So ein Vorstoß werde nicht der Einheit und Stabilität  von Syrien dienen. Es sei nicht zu verstehen, dass einige Verbündeten mit Terrororganisationen kooperieren, so Erdogan.

Nach den jüngsten Entwicklungen in Syrien werde die Türkei für den Schutz ihrer nationalen Sicherheit im Rahmen der ihr vom internationalen Recht gegebenen Ansprüche jede Maßnahme treffen.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg seinerseits sagte, dass die Besorgnisse berechtigt sind. Wie der NATO-Generalsekretär weiter verlauten ließ, habe die Türkei  selbstverständlich das Recht dazu, sich vor Angriffen der Terrororganisationen zu schützen. Ferner wies Stoltenberg daraufhin, dass die Türkei eine wichtige Verbündete für die NATO ist. Mit ihnen sei nicht über die Bildung einer angeblichen „Grenzsicherheits-Einheit“ im Norden von Syrien beraten worden, so Stoltenberg weiter.

Die Türkei werde den US-Funktionären auf allen Ebenen klar machen, dass man in unmittelbarer Nähe zur Grenze der Bildung einer Terroreinheit nicht tatenlos zusehen wird, so Erdogan beim weiteren Verlauf des Telefongesprächs.

Stoltenberg seinerseits habe auf die Bedeutung eines offenen Dialogs zwischen den Verbündeten für die Lösung des Problems aufmerksam gemacht.



Nachrichten zum Thema