Der Fall Khashoggi

Trump: "Wir sind in enger Zusammenarbeit mit der Türkei"

Der Fall Khashoggi

US-Präsident Donald Trump hat eine neue Äußerung über den vermissten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi gemacht.

Demnach würden die USA im Fall Khashoggi mit türkischen Funktionären eng zusammenarbeiten.

Der Journalist der US-Zeitung Washington Post wird seit seinem Besuch im saudi-arabischen Generalkonsulat in Istanbul vermisst.

US-Praesident Donald Trump habe mit einem hochrangigen saudischen Funktionär ein Gespräch geführt. Trump hatte zuvor folgendes gesagt, „es sind einige schlimme Geschichten im Umlauf. Ich mag das nicht.“

Er erwarte Antworten von saudi-arabischen Funktionären. Das Thema Jamal Khashoggi sei für Washington eine sehr wichtige Angelegenheit. Trump würde die Verlobte von Jamal Khashoggi gerne im Weißen Haus empfangen.

Der Fall Khashoggi müsse nach Ansicht von Trump tief ermittelt werden. Zuletzt sei der Journalist beim Betreten des saudischen Generalkonsulats in Istanbul gesichtet worden. Ferner erinnerte Trump daran, dass bisher noch nicht nachgewiesen wurde, dass Khashoggi das Generalkonsulat verlassen hat.

Im Zusammenhang mit dem Verschwinden von Jamal Khashoggi würden die USA mit der Türkei eng zusammenarbeiten. Sie wollten dieses Thema solange verfolgen, bis alles aufgedeckt wird.

Khashoggi war in das Generalkonsulat des saudi-arabischen Königreichs gegangen, um Papiere für seine Heirat abzuholen. Seitdem fehlt von ihm jede Spur.



Nachrichten zum Thema