Ibrahim Kalın zu den US-Kopfgeldern für PKK-Terroristen

Sprecher des Staatspräsidiums Ibrahim Kalın bewertet Aktion der USA gegen PKK-Terrorspitzen

Ibrahim Kalın zu den US-Kopfgeldern für PKK-Terroristen

Der Sprecher des Staatspräsidiums Ibrahim Kalın hat gesagt, man gehe mit Bedenken an die Erklärung aus den USA heran, wonach Belohnung für Hinweise auf den Aufenthaltsort der 3 Spitzen der Terrororganisation PKK ausgesetzt sei. Gegenüber einem privaten Fernsehsender sagte Ibrahim Kalın, die Ausschreibung von Kopfgelder auf Hinweise zur Ermittlung der Identitäten und Aufenthaltsorte der Terrorspitzen Murat Karayılan, Cemil Bayık und Dutan Kalkan seien zwar nicht unbrauchbar, aber eine verspätete Aktion.  Weiter sagte Kalın, sie sagen sie würden YPG und PYD  von der PKK differenzieren, damit könne man uns nicht anschmieren. Man habe ihnen dutzende Mal erklärt, dass die organische Verbindung keine instrumentelle Beziehung sei. Diese Aktion sei verspätetet, zwar würde man es als positiv befinden, doch wenn es etwas sei, um das US-Engagement  für die YPG in Syrien zu verschleiern dann würde die Wahrheit in drei Tagen ans Tageslicht kommen.

Ferner unterstrich Ibrahim Kalın die entschlossene Haltung der Türkei für den gemeinsamen Fahrplan mit den USA im syrischen Manbidsch. Dem Fahrplan zufolge soll die Region von der PKK/PYD/YPG befreit werden damit die eigentlichen Eigentümer in der Region die Kontrolle übernehmen.  Der US-Vize-Staatssekretär für Europa und Eurasien Angelegenheiten Matthew Palmar hatte angekündigt, dass im Rahmen des Programms „Rewards for Justice“ (Preise für Gerechtigkeit) für Hinweise, die zur Auffindung der Terroristenanführer Murat Karayılan bis zu 5 Millionen Dollar, für Cemil Bayık bis zu 4 Millionen Dollar, und für Duran Kalkan bis zu 3 Millionen Dollar Belohnung bezahlt werden. Palmer erinnerte daran, dass das US-Außenministerium die Terrororganisation PKK im Jahre 1997 als ausländische Terrororganisation eingestuft hatte und die US-Regierung im Jahre 2001 die PKK in die Liste der „Globalen Terrorelemente“ aufgenommen hatte.        



Nachrichten zum Thema