Türkische Presseschau: 11.07.2018

Hier können Sie eine Blick in die türkische Presse werfen.

Türkische Presseschau: 11.07.2018

 

Sabah schreibt unter der Schlagzeile „Erdoğan tritt erste Auslandsreise nach Aserbaidschan an”, nach der Amtseid-Zeremonie sei Staatspräsident Erdoğan als erstes nach Aserbaidschan gereist. Nach den Zweiergespräche und den Kontakten zwischen den Delegationen seien Erdoğan und der aserbaidschanische Staatspräsident Ilham Alijew gemeinsam vor die Presse getreten. Dabei seien die brüderlichen Beziehungen zwischen beiden Ländern unterstrichen worden.

Hürriyet titelt mit der Schlagzeile „Zypern-Frage ist eine nationale Angelegenheit”. Staatspräsident Erdoğan habe nach seinen Kontakten in Aserbaidschan seine Auslandsvisite in der Türkische Republik Nordzypern fortgesetzt. Bei einer gemeinsamen Presseerklärung habe Erdoğan gesagt, die Zypern-Frage sei eine nationale Angelegenheit der Türkei. Das Ziel sei eine gerechte und nachhaltige Lösung für Zypern.  Die Türkei werde eine ausweglose Lage der Zyperntürken nicht dulden. Außerdem werde Ankara einen Kurs der Zyperngriechen, die die Zyperntürken als eine Minderheit betrachte, nicht hinnehmen, habe Staatspräsident Erdoğan gesagt.

In Star lesen wir, die Türkei habe die Normalisierung der Beziehungen zwischen Äthiopien und Eritrea begrüßt. Laut Meldung hätten sich die Nachbarländer ihm Rahmen ihrer Friedensverhandlungen eine gemeinsame Deklaration unterzeichnet.

Unter der Schlagzeile „Atak-Hubschrauber wird beim Nato-Gipfel präsentiert werden“ schreibt das Blatt Star, bei dem Gipfeltreffen der Allianz zwischen dem 11. Und 12. Juli in Brüssel  wurden 20 Militärhubschrauber, darunter auch türkische Hubschrauber, eine Flugshow verwirklichen.

Vatan titelt mit „Turkish Airlines erhöht Passagierzahl auf Jahresbases“. Die Zahl der Flugpassagiere habe im Juni auf Jahresbases einen Betrag von 6,3 Millionen erreicht, damit sei ein Pluz von 10,6 Prozent festgehalten worden.  



Nachrichten zum Thema