Türkische Presseschau: 11.01.2019

Hier können Sie einen Blick in die türkische Presse werfen.

Türkische Presseschau: 11.01.2019

Yeni Şafak räumt unter der Überschrift “Erdoğan hat im Thema YPG/PKK recht”, einer Analyse in der Onlineausgabe der britischen Zeitung Times Platz ein. In dem Artikel wird die Ansicht von Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan im Zusammenhang mit der Terrororganisation YPG unterstützt. Es gebe keinen Unterschied zwischen PKK und YPG. Als eine Großmacht und der Vorreiter des nordatlantischen Pakts und der westlichen Allianz sei es unverständlich, warum die USA die Terrororganisation YPG/PKK unterstützen, deren Ideologie zwischen dem altmodischen Marxismus und dem wenig bekannten anarchistischen Philosophen Murray Bookchin pendelt.

Vatan berichtet unter der Überschrift, „US-Delegation kommt für den Patriot-Verkauf in die Türkei“, eine US-Delegation werde vom 15.-16. Januar für einen Patriot-Vertrag in die Türkei kommen. Die US-Delegation werde in der kommenden Woche Gespräche im Präsidium der Verteidigungsindustrie führen. Die USA würde als Vorbedingung für den Verkauft der Patriot Luftverteidigungssystem den Verzicht auf den Erwerb der russischen S400 Luftverteidigungssysteme fordern. Aber die Türkei sei entschlossen, die S400 Luftverteidigungssysteme zu kaufen. Ende Januar werde eine türkische Delegation Washington einen Besuch abstatten.

In Sabah lesen wir unter dem Titel, „Einheimische Software erfolgreich getestet“, bei den Arbeiten für einen sicheren Datentransfer zwischen militärischen Plattformen und Kommandozentralen sei ein wichtiger Erfolg erzielt worden. Die Software für einheimischen nationalen Datenlink sei von der Firma MilSOFT entwickelt worden. Mit der in Nato-Standards entwickelten nationalen Software soll auf Netzwerken, die mit einheimischem Link erstellt wurden, soll die Nutzung von in der Türkei hergestellten Funkgeräte, Modems und Verschlüsselungssysteme ermöglicht werden. Die Software sei erfolgreich getestet worden.

Haber Türk schreibt unter der Überschrift, „Ziel 70 Mio. Touristen und 70 Milliarden Einnahmen“, Kultur- und Tourismusminister Mehmet Ersoy habe in der niederländischen Stadt Utrecht an der 49. Tourismusmesse teilgenommen. Nach Angaben von Minister Ersoy sei in 2018 dem türkischen Tourismussektor ein ernster Impuls verliehen worden. In 2018 erwarte die Türkei bei der Besucherzahl einen Anstieg von 18-20%. Für 2019 sei das Ziel von 52  auf 70 Millionen Touristen angehoben worden. Davon erwarte die Türkei 70 Milliarden Dollar Einnahmen.

Star berichtet, das 5Sterne Hotel Adin Beach in Alanya bei Antalya mit seinen perfekten Dienstleistungen im Halal-Tourismus sei mit einem Preis ausgezeichnet worden. Das Adin Beach Hotel habe mit den Stimmen von 8 Millionen Stimmen der Hotelgäste unter 900tausend Hotels den „HolidayCheck 2019“ erhalten.



Nachrichten zum Thema