Öko-Politik (2018-01)

Die türkische Wirtschaft ist im dritten Jahresquartal im vergangenen Jahr um 11,1 Prozent gewachsen.

Öko-Politik (2018-01)

 

Wie ist türkische Wirtschaft im Jahr 2017 verlaufen?

Prof. Dr. Erdal Tanas KARAGÖL

Die Welt und die Türkei hat im Namen der Wirtschaft bedeutende Entwicklungen erlebt. Für die Weltwirtschaft verlief das Jahr 2017  relativ positiv und es ist nüztlich wieder in Erinnerung zu rufen, was die Türkei in der Wirtschaft erlebt hat. Vor allem hat die türkische Wirtschaft nach dem gescheiterten hinterhältigen Putschversuch im Jahr 2016 im Jahr 2017 eine bemerkenswerte wirtschaftliche Leistung hingelegt und sich rasch erholt. Das können wir sowohl anhand der Wachstumszahlen und den Beschäftigungsquoten  als auch auf dem Arbeitsmarkt sehen.

Die türkische Wirtschaft ist im dritten Jahresquartal im vergangenen Jahr um 11,1 Prozent gewachsen und ist unter den G-20 und OECD-Staaten am stärksten gewachsen.  Das durchschnittliche Wirtschaftswachstum in den ersten neun Monaten von 7,4 Prozent beschränkt sich nicht nur auf das dritte Jahresquartal, sondern der Erfolg zeigt sich auf das ganze Jahr verteilt.

Das mittelfristige Programm 2018-2020 prognostizierte für die türkische Wirtschaft ein Wachstum von 5,5 Prozent. Aber das Wachstum in den ersten drei Jahresquartalen hat gezeigt, dass die Türkei mit ihrem Wachstum weiter über dieser Prognose liegt.  Die prognostizierte Wachstumsrate für 2017 wird zwischen 6,5 und 7,5 Prozent liegen. Auf der anderen Seite sehen wir, dass sich das Wachstum auch auf den Arbeitsmarkt wiedergespiegelt hat und die Beschäftigung im Jahr 2017 ist eine Erfolgsgeschichte für sich.

Den jüngsten Zahlen von September zufolge wurden im Jahr 2017 1,233 Millionen Arbeitsplätze geschaffen. Hinter diesem Erfolg bei der Beschäftigung liegt zweifelsohne die Beschäftigungsmobilisierung im Jahr 2017.

Im Rahmen der Beschäftigungsmobilisierung wurden für Arbeitgeber mit Förderungen Anreize geschaffen, die heute die grundlegendste Quelle für die Schaffung von mehr als einer Millionen Arbeitsplätzen ist.

Obwohl die Beschäftigungsquoten in diesem Jahr sehr erfolgreich sind, gilt dies natürlich nicht für die Arbeitslosenquoten.

Einer der Hauptgründe dafür ist die Erhöhung der Erwerbsbeteiligung. Die starke Zunahme der Erwerbsbeteiligung im Vergleich zur Zunahme der Beschäftigung deutet auch darauf hin, dass die Arbeitslosenquoten sinken werden oder dass es noch einige Zeit dauern wird, bis  sie in den einstelligen Bereich fallen. Der Export war der Motor des Wachstums und auch im Jahr 2017 gab es erneut deutliche Zuwächse. Im Jahr 2016 wurde ein Export in Höhe von etwa 142 Milliarden Dollar getätigt und die Zeichen deuten darauf hin, dass Ende 2017 ein Export von  über 158 Milliarden Dollar getätigt sein wird.

Ein anderes Thema, das im Jahr 2017 in der Wirtschaft in den Vordergrund trat war die Inflation. Im November erreichte die Inflationsrate 12,98 Prozent und das war die höchste zweistellige Rate im Jahr 2017. Es sollte jedoch betont werden, dass die Auslöser dieser Verhältnisse nicht nur interne Dynamiken sind. Auf der einen Seite hat auch die globale Dynamik, wie steigende Nahrungsmittel- und Ölpreise, zur zweistelligen Inflationsrate geführt. Betrachtet man dagegen die Nationaleinkommensrate des Haushaltsdefizits 2017, so liegt sie immer noch unter den  Maastricht-Kriterien von drei Prozent, obwohl sie im Vergleich zum Vorjahr etwas gestiegen ist. In gleicher Weise war in diesem Jahr auch Rate der öffentlichen Schulden mit 28,5 Prozent zu den Maastricht-Kriterien von 60 Prozent sehr erfolgreich.

Ich hoffe, dass auch das Jahr 2018 wie 2017 für die Türkei ein nachhaltiger Erfolg im Rahmen der Wachstumsziele wird.

 

 


Keyword: G-20 , Wirtschaft , Türkei

Nachrichten zum Thema