Nationale Projekte in der Verteidigung (2018-07)

Von Vecihi Hürkus zu den Hürkus-Flugzeuge.

Nationale Projekte in der Verteidigung (2018-07)

Unter der Führung der Istanbuler Großstadtverwaltung und der T3-Stiftung ist in der Türkei zwischen dem 20. bis 23. September das Luftfahrt-, Raumfahrt, und Technologiefestival „Teknofest Istanbul“ veranstaltet worden. Der Vorsitzende des T3-Stiftungsrates, Selcuk Bayraktar sagte bei der Festival-Präsentation, für den nationalen Technologie-Vorstoß sei das Festival von großer Bedeutung. Die Shows, Wettbewerbe, Seminare und Workshops während des Festivals haben diese Aussage bestätigt.  

Wir bringen eine Bewertung von Tarkan Zengin von der Türk Harb-Iş-Gewerkschaft.

Das bei dem Festival ausgestellt Flugzeug Hürkus präsentierte gleichzeitig auch eine Flugschau. Während der Flugschau von Hürkus musste ich an Vecihi Hürkus denken, der eine sehr wichtige Rolle für die türkische Luftfahrtgeschichte spielt. Vecihi Hürkus erzielte im jungen Alter große Erfolge und die Bilder der jungen Menschen mit dem gleichen Enthusiasmus machen Hoffnungen für die Zukunft unseres Landes. Der staatliche Unterstützung, die Vecihi Hürkus verwehrt wurde, öffnet heute den jungen Erfindern neue Möglichkeiten. Die Türkei schreitet mit entschlossenen Schritten in die Zukunft, um in der Verteidigungsindustrie mit eigenen Flügeln zu fliegen.

Vecihi Hürkus kam 1896 in Istanbul auf die Welt. Schon früh starb sein Vater. Er ist einer der wichtigsten Namen der türkischen Luftfahrt und gleichzeitig auch der Held einer traurigen Lebensgeschichte. Vecihi Hürkus hat zahlreiche Erfolge, mit denen er sich in die Luftfahrtgeschichte verewigt hat. Zum Beispiel ist er der erste türkische Pilot, der an der Kaukasus-Front in 1917 ein feindliches Flugzeug abschoss. Er ist der erste Flugzeugentwickler, der ein Flugzeug mit seinem eigenen Namen herstellte. Er ist der Gründer der ersten Flugschule der Türkei und erster Fluglehrer, der eine Pilotin ausgebildet hat. Er ist zudem Gründer der ersten zivilen Luftfahrtschule und des ersten zivilen Luftfahrtunternehmens, Hürkus Airways. Vecihi Hürkus ist der erste Pilot, der 102 unterschiedliche Kriegs- und Zivilflugzeuge baute. Zwischen 1916 bis 1967 absolvierte er über 30.000 Flugstunden und stellte wichtige Rekorde auf. An dem Befreiungskampf nahm er als Freiwilliger teil, absolvierte erfolgreiche Aufklärungsflüge und schoss ein griechisches Kampfflugzeug ab. Daraufhin wurde er von der Türkischen Großen Nationalversammlung mit der Unabhängigkeitsmedaille ausgezeichnet.

Vecihi Hürkus baute zuerst das Flugzeug Vecihi K VI und absolvierte den Jungfernflug in 1925. Im Alter von 29 Jahren und mit sehr beschränkten Möglichkeiten baute er das erste türkische Flugzeug. Aber anstelle einer Auszeichnung für seinen Erfolg wurde Vecihi Hürkus bestraft. Wegen unerlaubten Fliegens wurde ihm die Hälfte seines Lohns gekürzt und er wurde zu einem zehntägigen Hausarrest verurteilt. Wegen dieser Bestrafung verließ er seinen Dienst beim Militär. Ähnliches erlebte er auch nach der Gründung der ersten türkischen zivilen Luftfahrtgesellschaft. Mit den von den Turkish Airlines aussortierten und von ihm reparierten Flugzeugen vergrößere Vecihi Hürkus seine Flotte. Aber seine Flüge wurden grundlos annulliert, seine Flugzeuge sabotiert und sein Erflog verhindert.

Vecihi Hürkus baute im Istanbuler Stadtteil Kadiköy in drei Monaten das Flugzeug „Vecihi XIV“. Denn ersten Flug mit dieser Maschine absolviert er in 1930. Um das Zertifikat für die Flugtauglichkeit zu erhalten, richtet er an das damalige Wirtschaftsministerium einen entsprechenden Antrag. Aber sein Antrag wird abgelehnt, mit der Begründung, dass es keinen experten für die Vergabe des Zertifikats gibt. Allein dies zeigt, mit welchen Mitteln versucht wurde, die einheimische Produktion zu verhindern.

ERSTES NATINALES FLUGZEUG: HÜRKUS

Hürkus ist das erste nationale Flugzeug der Türkei, das von der Türkischen Luft- und Raumfahrtindustrie TUSAŞ entwickelt wurde. Das Hürkus-Projekt für ein Ausbildungsflugzeug der neuen Generation wurde mit dem Abkommen zwischen dem Staatssekretariat für Verteidigungsindustrie und TAI im März gestartet. Mit diesem Projekt sollte einerseits der Bedarf der Luftwaffe gedeckt werden und andererseits ein Ausbildungsflugzeug für den internationalen Markt entwickelt werden.  

Mit dem Vertrag am 26. September 2013 wurde die Serienproduktion des Hürkus-Flugzeugs beschlossen. Am 26. Dezember 2013 wurde der Hürkus-B-Vertrag unterzeichnet. Hürkus A ist eine nach Anforderungen der EASA und CS-23 zertifizierte Grundkonfiguration. Hürkus B ist eine mit integrierten Avionik weiterentwickelte Konfiguration. Hürkus C hingegen ist ein Pilotenausbildungsflugzeug und gleichzeitig ein leichtes Angriffs und bewaffnetes Aufklärungsflugzeug.

Nach dem Hürkus die Testflüge erfolgreich abgeschlossen hat, werden die Flugzeug vorsichtlich im November an die türkische Luftwaffe übergeben. Danach werden die Piloten der Luftwaffe diese Flugzeuge fliegen. Innerhalb von drei Monaten soll es verschiedenen Bewertungen geben. Bei Bedarf sollen dann an dem Flugzeug Revisionen unternommen werden. Bis 2019 sollen der Luftwaffe insgesamt 15 Flugzeuge übergeben werden.   

ERSTES TÜRKİSCHEN FLUGZEUG MIT EASA-TYPEN-ZERTIFIKAT

Über das Flugzeug gibt TAI folgende Informationen: Neben den Testflügen sind zwei Flugzeuge mit unterschiedlichen Strukturen produziert worden, die die Stärke-, Lebensdauer und Schadenstoleranztest erfolgreich bestanden haben. Im Rahmen des Projekts sind der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) und dem Generaldirektorat für Zivile Luftfahrt (SHGM) 545 Dokumente vorbereitet worden. Zudem sind Dokumente über Wartung und Pflege vorbereitet worden. Nach diesen Arbeiten hat das Hürkus Grundausbildungsflugzeug der neuen Generation von SHGM am 11. Juli 2016 das „TT32 Flugzeugtypzertifikat“ erhalten. Am selben Tag hat EASA mit dem „EASA Gültigkeitszertifikat“ das SHGM-Zertifikat europaweit für gültig erklärt. Somit ist Hürkus das erste türkische Flugzeug geworden, das von der Europäischen Agentur für Flugsicherheit das Typzertifikat erhalten hat. Der Erfolg der Hürkus-Flugzeuge ist zweifelsohne sehr wichtig für die Türkei.

Das war eine Bewertung von Tarkan Zengin von der Türk Harb-Iş-Gewerkschaft.

 

 



Nachrichten zum Thema