Globale Perspektive (2018-51)

Wenn die EU auseinandergeht?

Globale Perspektive (2018-51)

In den vergangenen Jahren wird wegen der Entscheidung von Großbritannien aus der EU auszutreten, den Reaktionen in Italien und einigen EU-Staaten, dem steigenden Rassismus und den Hassdiskursen und zuletzt wegen den Protesten der Gelbwesten heftig über die Zukunft der EU diskutiert. Daher möchte ich in diesem Artikel über die EU, ihre Errungenschaften und Zukunft zu sprechen kommen.

Eine Bewertung von Prof. Dr. Kudret BÜLBÜL, dem Dekan der Fakultät für politische Wissenschaften an der Yıldırım Beyazıt Universität zu Ankara.

Was ist die  EU?

Die EU ist eigentlich eine Organisation, die nach dem Ende der imperialistischen Bestrebungen europäischer Länder für den Zweck gegründet wurde, zu verhindern, sich gegenseitig anzugreifen. Die Gründerstaaten fühlten sich von der globalen Ausbeutung nicht gestört, solange das nicht auf sie selbst zutraf. Doch die beiden Weltkriege und der verursachte Schaden an sie selbst und an die Menschheit, hat die europäischen Länder zur Verhinderung eines Dritten Weltkriegs  zueinander geführt,  

Die Errungenschaften der EU: Frieden und Pluralismus

Der von der EU erlangter wirtschaftliche Erfolg ist ein Ergebnis dieser hergestellten Zusammenarbeit, Stabilität sowie der dargelegten gemeinsamen Werte. Der wirtschaftliche Erfolg ist ein Ergebnis dieser gewährleisteten Atmosphäre. Wie es der israelische Geschichtsprofessor und Dozent an der Hebrew Universität, Yuval Noah Harari  in seinem Interview von vergangener Woche in der Zeitung „Hürriyet“ zum Ausdruck gebracht hat, ist der wichtigste Erfolg der EU der, dass sie dem Kontinent Europa den Frieden gebracht hat. Wenn die EU auseinandergeht, kann in Europa Krieg ausbrechen. Die unten aufgeführten Worte von Harari sind hinsichtlich der Darlegung von Errungenschaften der EU im Zusammenhang mit dem Frieden, Pluralismus und der Toleranz sehr bedeutend; In Europa des Mittealters sah man nicht mal die Spur von Toleranz. In 1600 waren in Paris alle Katholiken. Wenn ein Protestant  in die Stadt, töten sie ihn. In London waren alle Protestanten. Wenn ein Katholik die Stadt betrat, wurde er getötet. In den besagten Jahren wurden die Juden verbannt. Niemand wollte die Muslime. Doch in derselben Zeit lebten in Istanbul Muslime, Katholiken, Armenier, Orthodoxen, Griechen und Bulgaren friedlich miteinander.“  

Die EU-Werte

Wenn von der EU-Werte gesprochen wird, meint man im Grunde Demokratie, Menschenrechte, Überlegenheit des Rechts, Freiheit, Pluralismus, Toleranz, Kooperation, Solidarität sowie Ablehnung von diskriminierenden Diskursen. Zweifelsohne können in unterschiedlichen Zivilisation die Inhalte dieser Werte anders definiert werden. Doch damit ist es nicht richtig, diese Werte als solche zu sehen, dass sie von Europa hervorgebracht worden sind. Während wie es von den obigen Äußerungen zu verstehen ist, dass in der islamischen Geographie die Werte wie Menschenrechte, Pluralismus und Toleranz mehrere Jahrhunderte herrschten, ist es sichtlich neu, dass Europa sich für diese Werte eingesetzt hat. Wenn auch von anderen Zivilisationen vorher akzeptiert und des Öfteren nicht nur der Europa zuzuschreiben sind, ist es dennoch eine positive Entwicklung, dass sich die EU für die oben aufgeführten Werte, als Werte der EU einsetzt. Es ist ein Ausdruck des Selbstvertrauens.

Wir können sagen, dass die EU mit der Aneignung dieser Werte in sich den Frieden gewährleistet  und dem regionalen Frieden einen gewissen Beitrag geleistet hat. Die Zusammenarbeit unter den EU-Staaten und die Werte der Union haben den tödlichen Wettbewerb unter diesen Staaten und die Ausbeutung ein wenig gezügelt. Wenn die  europäischen Länder, die im 20. Jahrhundert zwei Mal gegeneinander Krieg geführt haben, seit 80 Jahren friedlich leben, ist einer der wichtigsten Gründe dafür dieser Umstand.

Die heutigen Werte der EU?

Mir scheint, dass ich Einwände höre wie “Mit der Sonne von gestern können die heutigen Wäsche nicht getrocknet werden. Die EU ist heute nicht mehr eine Union der Werte.” Ich höre auch wie sie sagen: So könnte die EU selbst, wenn sie der EU beitreten wollte, das nicht tun, weil sie ihre eigenen Kriterien nicht erfüllt.“ Steigender Rassismus, Hassdiskurse, die Missachtung der Flüchtlinge als Menschen, schlechte Noten in Menschenrechten, faschistische und nationalistische Bestrebungen anstatt Pluralismus und Zusammenarbeit bedrohen zunehmend die EU, ihre Werte und Zukunft.

Wenn die EU auseinandergeht?

Aus den Gründen wie wirtschaftliche Sorgen, steigender Einfluss von faschistischen Parteien sowie Verlust der Eigenschaft Wertegemeinschaft zu sein, wird ernsthaft über das Auseinandergehen der EU diskutiert. Es wird zum Ausdruck gebracht, dass wegen diesen Entwicklungen und der nicht prinzipiellen und scheinheiligen Politik der Zerfall der EU nicht zu ernsthaften Problemen führen wird, da sie ohnehin ihre Funktion verloren hat. Doch ich bin darüber besorgt, dass das Auseinandergehen der EU, für sich selbst, ihre Region und Menschheit noch mehr Schaden anrichten wird. Es sollte nicht vergessen werden, dass die grauenhaften Zeiten des westlichen Imperialismus vor dem Prozess der EU erlebt wurden. Die europäischen Länder, die sich von den EU-Werten und dem gegenseitigen Ausgleich befreit haben, können unvorhersehbar sein.

Erläutern wir unsere Sorgen mit einigen Fragestellungen:

1) Was wird die europäischen Länder bei ihren imperialistischen Bestrebungen unter sich ausgleichen, wenn es die EU nicht mehr gibt? Was wird ihre tödlichen und wilden Wettbewerbe aus der Vergangenheit zügeln. Gegen diese Sorgen kann zum Ausdruck gebracht werden, dass die EU und die Mitglieder der Union keine globalen Akteure mehr sind, sondern zwischen den USA und Russland eingeengte und der wirtschaftlichen Entwicklung von China hilflos ausgelieferte machtlose Akteure sind. Wenn wir auch davon ausgehen, dass es dem so ist, wird es in einer Situation, in der es das EU-Dach nicht mehr gibt, nicht das Konfliktrisiko in Europa und in der Region erhöhen, da die EU-Staaten sich noch mehr den globalen Akteuren zufügen werden?   

2) Wozu wird ein nicht mit bestimmten Prinzipien und Werten eingeschränkter Wettbewerb in einer Situation dienen, in der es die EU nicht mehr gibt,

3) Gegenwärtig schrumpfen in Europa die EU-Werte zunehmend. Bewegungen wie Rassismus, Neonazismus und Neofaschismus steigen zunehmend. In Europa ist die Zahl der Staatschefs sehr wenig geworden, die sich in Europa diesen Strömungen nicht ergeben haben. Merkel scheint als die letzte vernünftige Persönlichkeit zu sein. Wird das Auseinandergehen der EU, allen voran den in Europa lebenden Migranten und Muslimen und danach für sich selbst nicht noch mehr Abkapselung und Rassismus bedeuten?

4) Der Zerfall der EU wird Werte wie Demokratie, Menschenrechte, Zusammenarbeit, Pluralismus und offene Gesellschaft noch mehr schwächen. Und vielleicht wird es auf der Welt die protektionistischen,  nationalistischen, autoritären und vielleicht auch die totalitären Herangehensweisen in den Vordergrund rücken. Dieser Umstand wird das Leben der Individuen noch mehr beeinträchtigen.

5) Das EU-Dach spielt für Länder wie Großbritannien, Frankreich, Spanien und Italien, die separatistische Gebiete haben, eine beruhigende Rolle. Wird hier das Konfliktrisiko nicht erhöht werden, wenn es das EU-Dach nicht mehr gibt? Es ist offensichtlich, dass das Auseinandergehen der EU oder wenn sie auch nicht auseinandergeht, steigender Rassismus, diskriminierenden Diskurse und die Sprache des Hasses am meisten die Zukunft von Europa bedroht. Stellen wir den pluralistischen, freiheitlichen und demokratischen Kreisen in Europa noch einmal die Frage: „Sind sie sich der Gefahr, der sie ausgesetzt sind, bewusst?“  



Nachrichten zum Thema