Weltpresse: 14.11.2017

Hier können Sie ein Blick in die Weltpresse werfen.

Weltpresse: 14.11.2017

 

Die britische Zeitung Reuters schreibt über das gestrige Treffen von Staatspräsident Erdoğan mit seinem russischen Amtskollegen Putin in Sotschi. Erdogan habe gesagt, die Türkei und Russland hätten sich auf eine politische Lösung in Syrien verständigt. Putin indessen habe erklärt, sie hätten sich bei der Zusammenarbeit zwischen der Türkei, Russland und dem Iran im Bezug auf die Syrien-Krise auf konkretere Schritte und auf die Gewährleistung eines Dialogs geeinigt. Putin habe unterstrichen, dass die Zusammenarbeit mit der Türkei für eine Lösung der Syrien-Krise anhalten wird. Außerdem habe Putin erklärt, er erste Reaktors des Atomkraftwerks in Akkuyu werde in 2023 in Betrieb gehen.  

Die Internetseite der Deutschen Welle bringt die Erklärung von Verteidigungsminister Nurettin Canikli, wonach die Türkei die russischen S-400 Raketenabwehrsysteme erworben habe. Außerdem habe sich die Türkei für die Entwicklung eines eignen Raketenabwehrsystems mit EUROSAM verständigt.

Die iranische Nachrichtenagentur Fars schreibt, dass Handelsvolumen zwischen der Türkei und dem Iran ist in den ersten neun Monaten des Jahrs um 14 Prozent gewachsen, als im Vergleich zum Vorjahr. Das gehe aus einem Bericht des türkischen Statistikamtes hervor. Die Türkei und der Iran hätten in der Zeitspanne von Januar bis September ein Handel im Wert von 8,1 Milliarden Dollar abgewickelt. Davon würden sich 5,8 Milliarden Dollar auf den Import von dem Iran in die Türkei und 2,3 Milliarden Dollar auf den Import von der Türkei in den Iran sich belaufen.

In der Internetseite von Sputnik heißt es, am Van-See, der größte See der Türkei, sei eine 3.000 Jahre alte Burg entdeckt worden. Die Burg stamme aus der Zeit des urartäischen Reichs. Die Bergungsarbeiten seien von großer Bedeutung und der unter Wasser stehende Teil der Burg sei ans Tageslicht gebracht worden.


Keyword: Weltpresse

Nachrichten zum Thema